Top-Unterk�nfte

Wandern mit Hund im Spessart - Schlafen im Baumhaus


 

 

 

Mönchberg

63933 Mönchberg

Deutschland
01742775888
nicolelokum@web.de

 

Region: 
Spessart

 

 

 


 

Im Juni 2014 haben wir ein ganz besonderes Wochenende in einer wunderschönen Region verbracht: Mein Partner und ich bekamen von der Familie einen Gutschein für einen Kurzurlaub in einem Baumhaushotel geschenkt. Das Baumhaushotel Wipfelglück (www.wipfelglueck.de) liegt im Grunde genommen im Dreiländereck Bayern, Franken, Hessen und der Ort heißt Mönchberg. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich bis zum besagten Wochenende im Juni noch nie von diesem Ort gehört hatte und im Nachhinein bin ich fast traurig, diesen schönen Fleck erst jetzt entdeckt zu haben. Aber : besser spät als nie und so machten wir uns auf den Weg - Urlaub mit Hund im Spessart. 

 

Das Baumhaushotel ansich ist schon eine Reise wert : wunderschön gelegen, mitten im Wandergebiet am Rande des Örtchens Mönchberg, stehen eine Handvoll Baumhäuser über das Gelände verteilt. Jedes für sich hat eine eigene Terrasse, einen kombinierten Schlaf-Wohnraum und ein winziges Bad mit Waschbecken und WC. Die Dusche befindet sich in ca. 5 min. Laufnähe im Freizeitbad Mönchberg - für die Nutzung der Duschen gibt es bei der Ankunft im Baumhaus Gutscheine.

 

Man nächtigt direkt unter der Baumkrone und hat vom Bett aus einen wunderschönen Blick in den Himmel - sehr romantisch! Da es zum Baumhaus eine nicht allzusteile Treppe gibt, war es auch für unseren Hund Otto (Labradormix) möglich, gefahrlos ins Häuschen zu klettern. 

 

Über eine Küche verfügt das Häuschen nicht, man kann aber Frühstück bestellen (3 Variationen) und morgens steht dann ein gepackter Picknickkorb mit allerlei Leckereien auf der Terrasse. Mehr Infos zur Unterkunft unter www.wipfelglueck.de 

 

Im kleinen Ort Mönchberg sind wir auf eine Menge sympathischer, netter Menschen getroffen. Es gibt im Ort einige Wirtshäuser - wir waren am ersten Abend im Wirtshaus "Zur Mengeburg"  und wurden vom Chef des Hauses sehr gut bekocht. Aus der kleinen, übersichtlichen Speisekarte wählten wir beide Schnitzel mit hausgemachtem, warmen Kartoffelsalat - einfach lecker! Das Ehepaar Simon bietet den Gästen "ganz klare fränkische Küche ohne Schnörkel" , wie sie selbst auf ihrer Homepage www.mengeburg.de bemerken. Uns ist es immer sympathisch, wenn Speisekarten nur ein paar wenige Gerichte enthalten, denn dann kann man meistens davon ausgehen, dass die Speisen frisch gekocht werden. Auch Otto war hier sehr willkommen und bekam von der Chefin für den Rückweg noch eine Möhre spendiert (er verträgt leider keine Leckerchen, aber liebt Möhren)

 

Nach einer sehr erholsamen und ruhigen Nacht im Baumhaus und einem reichhaltigen Frühstück unter freiem Himmel machten wir uns am Samstagmorgen dann rechtzeitig auf zu einer langen Wanderung. Wir hatten uns am Vorabend eine Strecke ausgesucht, die ca. 14 km lang sein sollte.... Zugegeben: wir hatten einige unvorhersehbare Umwege nicht einkalkuliert und sind letztlich weitaus mehr km unterwegs gewesen. Der einzige, der am Abend noch fit war, war unser 11-jähriger Hund - Unfassbar.

 

Die Tour führte uns von Mönchberg, über Freudenberg bis nach Miltenberg - ganze 18,4 km. Unterwegs gab es eine Menge zu sehen - die Wandertour war sehr abwechslungsreich, es ging auf und ab, durch Wälder und über Wiesen und zum Schluss gingen wir sogar eine Weile am Main entlang. Wir hatten unseren Rucksack mit Verpflegung bestückt und haben unterwegs eine Brotzeit am Main genossen. Die Wanderstrecke ist gut ausgeschildert und bietet immer wieder wunderschöne Aussichten.

 

Ursprünglich sollte es eine Rundtour werden, aber nach den über 18 km entschieden wir, uns für den Rückweg ganz feudal ein Taxi zu nehmen. Ein weiterer Grund war die WM - es war Samstag, der 21.06. und abends spielte Deutschland gegen Ghana : das wollten wir natürlich nicht verpassen :)

 

Eine weitere Lokalität muss unbedingt in diesem Bericht erwähnt werden: das Goldene Rad in Mönchberg. Geführt von Lucia handelt es sich um ein alteingesessenes Wirtshaus, das mittlerweile die Öffnungszeiten sehr variabel, je nach Gästeanzahl im Ort, von Tag zu Tag verändert. Lucia ist eine sehr herzliche Gastgeberin, die es geschafft hat, unserere Begeisterung für den "Äppelwoi" zu wecken - sie macht ihn noch selber und dieses sehr spezielle Getränk hat nichts mit dem herkömmlichen Apfelwein, den man im Handel oder in anderen Gaststätten bekommt, zu tun. Auch im Goldenen Rad kamen wir mit weiteren Einheimischen ins Gespräch und waren auch hier wieder von der offenen Art sehr angetan.

 

Nach einem weiteren Abendessen in der Mengeburg führte uns unser Weg direkt zum "Public Viewing" auf die Minigolfanlage von Mönchberg. Wir hatten uns am Vortag über die Möglichkeiten, die WM im Ort zu verfolgen, erkundigt und uns für die Minigolfanlage entschieden. Massgeblich war sicherlich auch, dass auf meine Frage "darf denn der Hund mit auf die Anlage" lächelnd vom Wirt erwidert wurde "na freilich darf der Hund mit, warum denn nicht?" - ach ist das schön, wenn alles so unkompliziert ist!

 

Nach einem spannenden Spiel verbrachten wir eine zweite, ruhige Nacht im Rauschen der Bäume und waren uns nach dem ausgiebigen Sonntagsfrühstück sehr sicher : Mönchberg, wir kommen wieder !

 

P.S. - eine interessante Sache ist noch die folgende: je nachdem, wen man fragt, zu welchem Bundesland sich Mönchberg zugehörig fühlt gibt es drei verschiedene Antworten : Offiziell ist es Bayern, es könnte aber auch Franken (neues Bundesland ;-) oder Hessen sein.....vom Dialekt her hätten wir es wahrscheinlich eher den Hessen zugeordnet

 


 

Infos zu Region und Umland

Google Translate